Emotionalen Abstand gewinnen

Wie schaffe ich es, mit bestimmten Menschen umzugehen, die mich immer wieder zur Weißglut treiben, verletzen, enttäuschen, herausfordern – ohne ihnen aus dem Weg zu gehen?

Sie hadern mit sich. Denn schon wieder haben Sie es nicht geschafft, einer herausfordernden Person die Stirn zu bieten. Stattdessen hat diese Person Sie in die Flucht geschlagen.

Aber genau das möchten Sie ja nicht! Doch auch wenn die betreffende Person nicht in Ihrer Nähe ist, so kocht doch immer wieder Wut, Hass, Angst und Unsicherheit in Ihnen hoch. Im schlimmsten Fall kämpfen Sie mit Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Gedankenkreisen, Angespanntheit und Nervosität, wenn Sie an diesen Menschen denken.

Das Problem ist, dass physischer Abstand nicht reicht.

Was Ihnen fehlt, ist emotionaler Abstand. Und zwar von den Gefühlen und Gedanken, die diese Person in Ihnen ausgelöst hat. Diesen emotionalen Abstand erreicht man, in dem man sich zunächst über all diese Gedanken und Gefühle klar wird, sie benennt, ansieht, versteht. Man muss bei sich selbst aufräumen, um den Kopf frei, den Schlaf erholsam, die Gedanken geordnet zu bekommen.

Psychologische Beratung hilft Ihnen, emotionale Ordnung zu schaffen.

Es klingt seltsam, bei sich selbst anzusetzen, wenn doch eine Person im Außen all das ausgelöst hat. Letztlich handelt es sich aber um ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren: das Verhalten dieser Person, Ihre eigenen inneren Reaktion darauf und die Erfahrung, dem nicht gewachsen zu sein.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten beim nächsten Mal souveräner mit dieser schwierigen Person umgehen? Wäre es nicht gut, sich seiner eigenen Gefühle und Gedanken klar zu werden, wenn man damit vermeiden kann, wieder flüchten zu müssen?

Das klingt so einfach, aber ist es das?

Als einfach würde ich das Alles nicht bezeichnen. Das wissen Sie sicherlich am besten.

Es geht hier um ein aufwühlendes persönliches Thema. Sie sind sich vielleicht einer Schwäche bewusst, mag sein, dass Sie sich dafür sogar ein bisschen schämen. Wenn Sie sich nun mir gegenüber öffnen und über diese Dinge sprechen, kann das eine zusätzliche Belastung darstellen. Daher bin ich in meinem Vorgehen eher behutsam und versuche, eine ruhige und angenehme Atmosphäre zu schaffen, die Sie nicht noch zusätzlich belastet.

Am Ende geht es darum, bei sich selbst aufzuräumen. Ohne Ihre Mitarbeit kann ich nichts ausrichten. Wenn Sie bereit sind, sich mir mitzuteilen, sich den Fragen zu öffnen, die sich im Laufe unserer Gespräche ergeben werden und vielleicht die eine oder andere Erkenntnis mitnehmen, dann können Sie von meiner Hilfe profitieren.

Was mache ich anders als andere Berater?

Probleme analysieren, Ziele definieren, Stärken und Schwächen herausfinden, Lösungen finden: Das machen auch andere Berater oder Coaches.

Ich aber verstehe Beratung als eine Lernsituation: Sie kommen zu mir, um etwas über sich selbst, Ihre Gefühle und Gedanken zu lernen, was Sie alleine nie gelernt hätten. Diese Art von Lernen funktioniert alleine nicht, sondern bedarf eines Gegenübers. Das bin ich.

Sie haben im Kontakt mit Ihrer „Problempersonen“ sicher schon bemerkt, dass Sie an Ihre Grenzen gelangen und einfach nicht mehr wissen, was Sie tun sollen. So seltsam das klingt: Diese Erfahrung können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen: Denn dort, wo Sie an Ihre Grenzen geführt werden, können Sie mehr über diese Grenzen erfahren. Auch darüber, wie Sie zukünftig besser mit solchen Situationen umgehen können.

Leider lernt es sich in Stresssituationen ganz schlecht. Um effektiv lernen zu können, benötigt man ideale Lernbedingungen. Stress, Wut, Ärger, Angst machen es Ihnen unmöglich, aus Ihrer aktuellen Situation etwas zu lernen.

Ihre Problemperson hat darüber hinaus auch kein Interessse daran, dass Sie etwas aus dieser Situation lernen. Ich hingegen sorge dafür, dass die Bedingungen für Ihre persönliche Lernerfahrung stimmen. Ich biete Ihnen einen geschützten Rahmen an.

Das reicht aber noch nicht: Denn obwohl man aus jeder Situation etwas lernen kann, ist Ihnen vielleicht nicht klar, was genau Sie jetzt aus dieser Situation mitnehmen können. Denn eigentlich sehen Sie nicht, was Sie falsch gemacht haben. Was also sollten Sie hieraus lernen? Als Beraterin unterstütze ich Sie, genau hinzuschauen – und auch hinzufühlen. Gemeinsam finden wir heraus, was Ihre Situation besonders macht und welche Lernerfahrung Sie weiterbringen kann.

Was ist mit den Kosten?

Es stimmt: Beratung kostet Geld. Wie viel das genau ist, hängt von Ihrem Bedarf ab. Fällt es Ihnen schwer, hierfür Geld bezahlen zu müssen? Dann lesen Sie bitte weiter:

Wo können Sie diese Art von Unterstützung umsonst bekommen? Wenn Sie jemanden haben, mit dem Sie sich über Ihre Situation unterhalten können und es löst Ihr Problem, dann haben Sie Glück. In aller Regel erlebe ich aber, dass Menschen zu mir kommen, weil all die Gespräche mit Freunden und der Familie – so gut gemeint Sie sind – einfach nicht an die Wurzel des Problems gelangen. Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Grübeln und Gedankenkarussell bleiben.

Psychologische Beratung ist grundsätzlich KEINE Kassenleistung. Krankenkassen bezahlen zwar Psychotherapien, aber diese richten sich an Menschen mit psychischen Erkrankungen. Auch andere Beratungsstellen (kirchlich, kommunal) berechnen für die Beratung Gebühren.

Psychologische Beratung ist Hilfe zur Selbsthilfe und eine kurzfristige Maßnahme. Das bedeutet, Sie benötigen meine Hilfe nur bis Sie das Gefühl haben, sich Ihrem Problem auch alleine stellen zu können. Was Sie aus der Beratung mitnehmen, soll Ihnen im Idealfall ein ganzes Leben helfen. Vielleicht benötigen Sie dann nie mehr meine Unterstützung. Betrachten Sie Beratung eher wie eine Massage, die eine Verspannung lösen soll.

Das sagt eine ehemalige Klientin über meine Arbeit

Ja, ich habe gezögert mich anzumelden. Ich habe im Internet nach Therapeuten recherchiert und bin auf eine Seite gestoßen, wo viele Therapeuten gelistet waren u.a. Sie. Gezögert habe ich deswegen, weil ich mir unsicher war, dass „mein Problem“ nicht ausreichend oder wie soll ich sagen, nicht wichtig genug ist, therapeutische Hilfe in Anspruch zunehmen und, weil die Gesprächsstunden „selbst zuzahlen“ sind.

(…)
Empfehlen würde ich Sie weil ich Ihre ruhige und sympathische Art, wie Sie zuhören und Fragen stellen als angenehm empfunden habe. Und, weil Sie eine lockere natürliche Atmosphäre geschaffen haben.

Ich habe vier Beratungsangebote für Sie zusammengestellt.

Nicht jeder benötigt denselben Umfang an Beratung. Und möglicherweise können oder mögen Sie nicht viel Zeit oder Geld investieren. Gerade für Menschen, die nur punktuell Hilfe benötigen, habe ich unterschiedliche Beratungspakete zusammengestellt, damit für jeden etwas dabei ist.

Hier finden Sie heraus, welches Beratungspaket für Sie passt.

Eine Alternative für Sie?

Vielleicht haben Sie Bedenken, meine Hilfe direkt persönlich in Anspruch zu nehmen. Oder Sie wissen nicht, ob Ihr Anliegen einer Beratung würdig ist?

Für Menschen wie Sie biete ich E-Mail-Beratung an. Ohne Terminvereinbarung. Schildern Sie einfach Ihre Situation.

Haben Sie noch Fragen? Fehlt irgendetwas?

Dann bitte ich Sie ganz herzlich, mir eine kleine E-Mail zu schreiben, damit ich Ihre Frage beantworten kann. Natürlich kommen manchmal auch Tippfehler vor. Gelegentlich will die Technik auch nicht so, wie ich es will. Dann dürfen Sie mich gerne ebenfalls darauf aufmerksam machen. Ich bedanke mich jetzt schon vielmals bei Ihnen.

Ihre

Sonja Tomašković

P.S.

Ich habe mir die Mühe gemacht, ein paar wichtige Dinge zum Thema psychologische Beratung zu erklären. Sie erfahren, was Sie unbedingt über psychologische Beratung wissen müssen, ehe Sie sich für einen Termin entscheiden.

    Bevor Sie gehen...

    Machen Sie auch diese 3 Fehler, wenn Sie von einer schwierigen Person Abstand nehmen?

    Welche 3 Fehler ich meine, erfahren Sie, wenn Sie den folgenden Beitrag aufrufen und das Passwort „3Fehler“ eingeben.